Eine neue alte Perle?

Die Schwimmoper eröffnet vor den Osterferien mit verschiedenen Aktionen und nach den Osterferien mit regulärem Schwimmbetrieb. Auf der Homepage der WZ gibt es einen Bericht zur heutigen Baustellenbegehung mit einer Klickstrecke, die ein schönes neues Bad verspricht. Dazu gehört natürlich die große, renovierte Schwimmhalle mit den Tribünen und einem Becken, dass sinnvollerweise jetzt wettkampfgerechte 25 Meter-Bahnen erhalten hat. Desweiteren eine Kinderbecken, ein kleiner Spielbereich, ein Saunabereich mit Salzgrotte (dank einer Stiftung der Jackstädt-Stiftung) und komplett renovierte Sanitäranlagen. Dazu habe ich irgendwo etwas von einem Fitnessbereich gelesen.
Das letzte Mal als ich in der Schwimmoper war, war zu Zeiten des Schulschwimmens nachdem das SSLZ auf Küllenhahn abgebrannt war. Ich hab’ mich davor immer geekelt und war heilfroh, dass wir danach die Jahre in der Traglufthalle am Freibad Neuenhof waren. Der Preis von 4,50 € ist für jemanden, der nur schwimmen will vielleicht ein bisschen happig, wer aber das ganze Angebot nutzen will, hat angesichts der Haushaltslage einen einigermaßen fairen Preis zu zahlen.
Mal schauen, wie sie sich dann macht, wenn sie eröffnet ist.
In der Lokalzeit war auch ein Bericht.

Korrektur: (12.03.10) Der Preis von 4,50€ gilt nur für’s Schwimmen. Also doch etwas happig.