Denkbar. Diskussion mit Stadtdirektor Slawig zur Bürgerbeteiligung (3. September 2013)

Bürgerbeteiligung ist durch die ersten Gehversuche der Stadt im letzten Jahr in diesem Blog zu einem Thema geworden – und wird es bleiben. Erst heute äußerte “FH” in den Kommentaren zum Eintrag Bürgerbeteiligung: Kritik am Experiment zwei interessante – und einmal mehr das wahre Wesen der Bürgerbeteiligung entlarvende – Beobachtungen. Kurz gesagt, bemängelt FH zurecht, dass im September der Kulturausschuss die Auflösung der Fuhlrott-Sammlung beschließen soll und dabei einen anderslautenden Vorschlag aus der Bürgerbeteiligung zum Haushalt (immerhin TOP 6!) ignorieren wird. Also mal wieder Bürgerbeteiligung für die Rundablage, wie auch die müde Reaktion der Parteien beweist. 
Da kommt die Veranstaltung im Café Hutmacher am kommenden Dienstag gerade recht. Hier der Einladungstext:

Denkbar

Das Klima in einer Stadt wird ganz wesentlich von ihrer politischen
Kultur geprägt. Die überwiegende Mehrheit der Wuppertaler scheint mit
der Kommunalpolitik am liebsten nichts zu tun haben zu wollen und nimmt
offensichtlich noch nicht einmal an den Kommunalwahlen teil. Die
Beteiligungsangebote der Stadt an der Aufstellung des Haushalts und an
der Erarbeitung des Stadtentwicklungskonzepts Wuppertal 2025 werden nur
von einer relativ kleinen Gruppe engagierter Bürger aktiv wahrgenommen.
Mit der ersten Ausgabe des neuen Veranstaltungsformats »Denkbar« in
Utopiastadt am Bahnhof Mirke, soll ein Gesprächsforum zum
parteiunabhängigen Austausch über Entscheidungs-, Handlungs- und
Zukunftsalternativen unserer Stadt erprobt werden. Aus aktuellem Anlass
geht es um die Entwicklung der städtischen Leitlinien »Wuppertal 2025«.
Stadtdirektor Dr. Johannes Slawig, der dieses Projekt federführend
steuert, tritt dazu mit dem Politologen Dieter Hofmann in einen Diskurs
nach Feierabend. Nach einleitenden Fragen wird man gemeinsam die
Situation des Gesamtprozesses, die Rolle von Scholz & Friends, den
bisherigen Projektverlauf sowie natürlich die weiteren Möglichkeiten der
Bürgerbeteiligung erörtern.
Alle Bürger sind herzlich eingeladen zu »Denkbar«, dem Gesprächs- und Diskussionsforum für politische Alternativen, am 03.09.13 um 19:00 Uhr in Utopiastadt am Bahnhof Mirke, Mirker Straße 48. Der Eintritt ist frei. Die Gastronomie ist geöffnet.
Dr. Johannes Slawig
Stadtdirektor und Kämmerer der Stadt Wuppertal. Nach dem Studium der
Geschichte, der Lehramtsprüfung für die Sekundarstufe II und der
Promotion, folgten ab 1987 Arbeiten als wissenschaftlicher Referent der
CDU im Landtag NRW für Kultur, Schule, Weiterbildung und Sport. Ab 1991
war er zuerst Beigeordneter für das Schul-, Jugend- und Sportdezernat,
später auch des Kulturdezernats in Paderborn. 1996 wechselte er als
Beigeordneter zu Organisation und Personal der Stadt Paderborn. Seit
1998 ist er Stadtkämmerer in Wuppertal und ab dem Jahr 2000 auch
Stadtdirektor.
Dieter Hofmann
Der Politologe Dieter Hofmann hat im Laufe der letzten Jahre
verschiedene bürgerschaftliche Initiativen ins Leben gerufen. Seine
zentralen Anliegen sind mehr Transparenz, mehr Beteiligung und mehr
Kooperation in haushalts- und stadtentwicklungspolitischen
Angelegenheiten. Es gebe, so Hofmann, in jeder Problemlage immer viele
Handlungsalternativen. Wichtig seien deshalb ein steter offener Diskurs
der Stadtgesellschaft und das Ringen um eine lebendige kommunale
Demokratie.
Quelle: http://neu.clownfisch.eu/#/08/08/denkbar/

 Also: Hingehen, Fragen stellen, Meinung sagen!